BelleVue Ort für Fotografie


Donnerstag, 28. Oktober, 19 Uhr
Veranstaltung während «Nullachtfünfzehn»

Referat und Gespräch
mit Jörg Arnold, Mitbegründer von «Fairpicture», einer Plattform für Fotografie und Video aus dem globalen Süden

Ausstellung «Nullachtfünfzehn», Veranstaltung «fairpicture», 28. Oktober 2021

Kreativität, umtriebige Geschäftigkeit und Gestaltungswille: Der Globale Süden ist mehr als Hunger, Armut und Abhängigkeit. In der reichweitenstarken Kommunikation zu Spender:innen dominiert jedoch ein Narrativ, das Menschen und Gesellschaften ganzer Kontinente in der Rolle von abhängigen Hilfeempfänger:innen fixiert. Fotografie und Video, meist produziert von westlichen Bildschaffenden, spielen dabei eine zentrale Rolle. Gemeinsam mit lokalen Fotograf:innen und Videoschaffenden will Fairpicture die Wahrnehmung des Globalen Südens verändern und zu einer gerechteren Betrachtung der Welt beitragen.

Lokale Bildschaffende erzählen starke und eigenständige Geschichten von Realitäten, mit denen sie vertraut sind. Sie zeigen Bilder, welche die lokale Sprache sprechen und nicht von stereotypen Vorstellungen verzerrt sind. Weil sie einen direkteren Zugang haben, achtet ihre Fotografie die Würde und die Rechte der fotografierten Menschen besser. Und weil sie zu fairen Auftragsbedingungen arbeiten, können sie als freischaffende professionelle Fotograf:innen und Videoschaffende existieren. Das sind die Ziele von Fairpicture.

Jörg Arnold ist Soziologe und war von 2002 bis 2018 Leiter Marketing und Fundraising bei Caritas Schweiz. Er ist Co-Founder von Fairpicture.

> Projekte von fairpicture

> fairpicture.org

> Nida Mehboob (Mitglied Fairpicture-Network)